Kirchenmusik in Stolberg
 
St. Lucia
 
 
 
Ansicht vom Vorplatz
der Finkenbergkirche
Kantor
Hermann-Josef  Schulte
Wilbrandt-Orgel
Orgeln St. Lucia
 
1764 – 1868 Orgel mit 10 Registern von den Brüdern Gilman. Wahrscheinlich bereits wenige Jahre nach der Weihe erste Verschleißerscheinungen infolge des feuchten nicht beheizbaren Kirchenraumes.
1868 – 1938 Orgel mit 27 Registern von W. Randerath als Geschenk von Pastor Roland Ritzefeld. In den 30er Jahren Holzwurmbefall.
1938 – 1976 Orgel mit 43 Registern von Georg Stahlhut & Co. Leider sind die Materialien schwer zu beschaffen, da Metalle zur Kriegsvorbereitung von der Rüstungsindustrie gebraucht werden. Da die Pfeifen aus minderwertigem Metall gebaut werden müssen, ist die Lebensdauer des Instrumentes stark begrenzt.
1976 Heutige Orgel mit 42 Registern von Heinz Wilbrand, 8 Register davon sind aus der alten Stahlhut-Orgel übernommen. Die obere der ursprünglich zwei Emporen wird dazu abgerissen, so dass viel Platz für die große Orgel entsteht.
 
 
 
Disposition der Orgel (Heinz Wilbrand, Übach-Palenberg, 1976)
 
I. Rückpositiv C – g’’’
Holzgedackt 8’
Praestant 4’
Rohrflöte 4’
Prinzipal 2’
Waldflöte 2’
Sesquialter 2 2/3’ + 1 3/5’
Sifflöte 1 1/3’ [1938]
Zimbel 2/3’ 3–4fach
Holzkrummhorn 8’
Tremulant
 
 
 
 
Pedalwerk C – f’
Prinzipalbaß 16’
Subbaß 16’
Oktave 8’
Pommer 8’
Flöte 4’
Hintersatz 4’ 5fach
Posaune 16’ [1938]
Trompete 8’
Trompete 4’
 
Koppeln: I–II / III–II / III–I / I–Ped. / II–Ped. / III–Ped.
192-fache elektronische Setzerkombination
 
II. Hauptwerk C – g’’’
Prinzipal 8’
Gemshorn 8’
Oktave 4’
Koppelflöte 4’
Superoktave 2’
Cornet 4’ 4fach ab f [1938]
Mixtur 2’ 5–6fach
Schlagtöne 1/4’ + 1/5’ + 1/6’ [1938]
Fagott 16’
Trompete 8’ [1938]
Clairon 4’ [1938]
Tremulant
III. Schwellwerk C – g’’’
Gedeckt 16’
Holzprinzipal 8’
Gamba 8’ [1938]
Vox coelestis 8’
Prinzipal 4’
Blockflöte 4’
Nasard 2 2/3’
Schwiegel 2’
Terzflöte 1 3/5’ [1938]
Scharf 1 1/3’ 4–5fach
Dulcian 16’
Trompette harmonique 8’
Oboe 8’
Tremulant